Klaviernoten lernen

Klaviernoten lernen

In meinen Klavier-Lernvideos leere ich das Klavierspiel ohne Noten. Ich bekomme jedoch, gerade von Anfängern, immer die Anfrage, ob ich nicht mal etwas zum Thema „Klaviernoten“ schreiben könnte. Daher heute ein Artikel. Du möchtest Klaviernoten lernen? Dann wird dich dieser Artikel interessieren:

Zunächst erstmal eine Sache: Auf die Frage: „Kannst du mir Klaviernoten beibringen?“ antworte ich immer mit einer Frage: „Wofür möchtest du gerne Klaviernoten lernen?“ Daraufhin bekomme ich fast immer eine der folgenden drei Antworten:

  1. „weil ich Klavierspielen lernen möchte.“
  2. „weil ich wissen möchte, wie die Töne auf dem Klavier heißen.“
  3. „weil ich einfach Noten lernen möchte.“
  4. „weil ich schon Notenlesen kann, aber jetzt lernen möchte, wie man Klaviernoten liest, die für beide Hände notiert sind.“

Alle drei Fragen werde ich in diesem Artikel getrennt beantworten und das Lesen von Klaviernoten auch beibringen. Das schön daran: Es ist gar nicht so schwer! :)

Zu 1.: Was möchtest du auf dem Klavier spielen lernen? Möchtest du Pop-Songs (Robbie Williams, Beatles, Abba, Frank Sinatra, Chart-Titel, Filmmusiken*, Musicals*, Schlager,…)  oder klassische Musik (Mozart, Chopin, Bach,…) spielen?

Wenn es um Popmusik geht, rate ich dir diese nicht nach Noten einzuüben, sondern mit Hilfe von Akkorden, Leadsheets oder nach Gehör. Wieso? Am besten beantworten kann man die Frage eigentlich nur mit zwei Versionen, die man sich anhören kann. Einmal nach Noten gespielt und einmal frei. Dann hört man ganz deutlich, dass die Notenversion steif und nicht lebendig wirkt. Dagegen konzentrieren sich Musiker, die diese Songs ohne Noten spielen, auf, für die Art von Musik, wichtiger Dinge wie Feeling und Hervorhebung von Details des Songs. Zu dem Thema „Klavierspielen ohne Noten“ und „Spielen von Popsongs“ findest du auf dieser Seite viel Hilfe, Lernvideos und einen kostenlosen Crashkurs.

Zu 2.: Du möchtest die Töne auf der Klaviertastatur kennen lernen? Das ist gar nicht so schwer! Es gibt nämlich insgesamt nur 12 verschiedene Töne und 17 Namen der Töne. Das einfache daran ist allerdings, dass alle 17 Namen auf nur 7 verschiedenen Stammtöne basieren. Und hier sind sie: c – d – e – f – g – a und h. Sie entsprechen den weißen Tönen auf der Klaviatur.

Alle sieben verschiedenen Stammtöne auf der Klaviertastatur

 

Jeder einzelne Stammton kann um einen Halbton erhöht oder erniedrigt werden. Dies notiert man mit Vorzeichen und zwar einem Kreuz (♯) für die Erhöhung und einem Be (b) für die Erniedrigung. An die Stammtöne wird dann die Silbe -is bzw. -es angehangen.

Also z.B.: C# => Cis oder Gb => Ges

Alle Töne auf der Klaviertastatur

 

Dir ist vielleicht aufgefallen, dass auf der Grafik oben nicht alle Töne erniedrigt bzw. erhöht worden sind. Dazu gibt es weiter unten mehr Detailwissen.

 

Zu 3. : Du möchtest einfach Noten lernen? Ok, hier sind sie:

 

Zu 4.:

*Bei Filmmusiken und Musicals gibt es sowohl Titel aus der Popmusik als auch klassische Stücke
Thomas Forschbach
 

Über 1500 Live-Auftritte mit 2 bis 30.000 Zuschauern spielte Thomas Forschbach aus Köln bis heute. Zwei eigene Shows „Thomas Forschbach & Friends“ gab er vor insgesamt über 2.500 Zuschauer. Dort lies er sich kopfüber abseilen, um in dieser komfortabelen Situation Klavier zu spielen und zu singen. Er liebt es Menschen zu unterhalten, zu begeistern und Ihnen ein Lachen in Gesicht zu zaubern. Seit 2013 betreibt er das Portal "werdemusiker.de" um Klavierbegeisterten sein Wissen zu vermitteln und ihren Traum vom Klavier spielen zu erfüllen. Er spielt auf exklusivsten Privatpartys, großen Galaveranstaltungen, in den schönsten Hotels der Welt und traf Shakira, Placido Domingo, Franz Beckenbauer, sang mit Manuel Neuer und Manager Willi Weber im Duett und lässt Top-Manager und Richter des Bundesgerichtshofes nach der Tagung in der Hotelbar tanzen.

Klicke hier um einen Kommentar zu hinterlassen 1 Kommentare

Der einfachste Weg Klavier spielen zu lernen!

Nach diesem 10 teiligen Piano Crashkurs wirst du Klavier spielen können!
  • Die wichtigsten Grundlagen!
  • Eine Menge Spaß und Motivation
  • Persönlicher Unterricht und GROßER Lernerfolg!
  • Sofortiger Praxiseinstieg!
x