5 Möglichkeiten um in diesem Jahr Dein Klavierspiel dramatisch zu verbessern

Der Beginn eines Jahres ist nicht die einzige Zeit, um Vorsätze zu fassen, Ziele festzulegen oder um Wunschlisten zu erstellen. Egal wann du diesen Artikel liest… unabhängig von der aktuellen Zeit im Jahr kannst du dein persönliches Ziel JETZT festlegen und umsetzen.

In diesem Sinne habe ich 5 Tipps zusammengestellt, die Du auch JETZT ausführen kannst, um Dein Klavierspiel noch in diesem Jahr auf ein neues Level zu bringen.

Tipp 1: Wähle eine Zeit und halte Dich daran!

Das bedeutet, Du wählst Dir einen Zeitpunkt und übst JEDEN TAG – egal ob es regnet, schneit oder die Sonne scheint… übe jeden Tag zur gleichen Zeit!

Du wirst unglaublich große Fortschritte machen!

Das ist auch kein Zufall. Studien zeigen, dass etwas Magisches passieren kann, wenn Du sorgfältig eine Routine-Aktivität planst und diese jeden Tag fast zur gleichen Uhrzeit ausübst. Du machst diese Tätigkeit zur Gewohnheit, zu einem Teil Deines alltäglichen Lebens. Einmal angefangen und als Gewohnheit implementiert, wirst wahrscheinlich nie wieder ohne diese Gewohnheit leben wollen.

Es ist genau wie das tägliche Zähneputzen nach dem Aufstehen. Wieso stehst du nicht 15 min früher auf und übst jeden morgen 15 min Klavier spielen? Das wären dann schon mehr als sagenhafte 90 Stunden im Jahr. Damit lässt sich schon gut arbeiten.

Also, das Beste, was Du für Dich in diesem neuen Jahr tun kannst, ist, für JEDEN TAG eine Zeitspanne zu wählen, die Du Deinem Klavierspiel widmest. Und halte Dich dran. Im Laufe der Zeit wirst Du Dich so sehr an die tägliche Beschäftigung gewöhnen, so dass es sich seltsam anfühlen wird, diese nicht auszuüben.

Und, was soll´s, höre da nicht auf. Plane Deine Übungen, Deine Zeit zum Lesen, Deine Zeit für die Familie, für Yoga usw. mit derselben Einstellung. Es hilft.

Tipp 2:  Finde einen Mitmusiker!

Ein Typ mit dem Namen Napoleon Hill hat den Begriff „Mastermind“ 1937 ins Leben gerufen. Es ist äußerst wichtig mit Gleichgesinnten, die die gleichen Wünsche und Hoffnungen haben,  zusammenzuarbeiten. Der Punkt ist: Zwei oder mehrere Köpfe zusammen sind auf jeden Fall stärker als jeder einzeln.

Außerdem macht es verdammt viel Spaß mit anderen Leuten zu musizieren. Es ist wie ein Kaffeeklatsch mit fantastischem Inhalt der Gespräche. ;-)

Finde also Leute, Musiker (Sänger, Gitarristen, Schlagzeuger, Geiger,…. was auch immer) um Dich regelmäßig mit ihnen zu treffen und um Synergien bei der Arbeit zu beobachten.

Tipp 3:  Lehre was Du weißt!

 Yippieeeee, ich liebe das! ;-)

Du sagst jetzt vielleicht: „Aber ich weiß kaum etwas, Thomas!“

Unwichtig. Unterrichte trotzdem!

Ein Lehrer zu sein bedeutet nicht, dass Du alles können musst, es bedeutet nur, dass Du mehr über das Thema wissen musst, als diejenigen, die Du unterrichtest (und um ehrlich zu sein, erfüllen manche Lehrer leider nicht einmal diese Voraussetzung). Sei ehrlich und bleibe verantwortungsvoll. Das ist die einzige Regel. Wenn du etwas nicht weißt, sag das deinem Schüler offen. Wo du ihm helfen kannst, hilf!

Also, auch wenn Du erst die Dur- und Molltonleiter mithilfe meiner Tipps gelernt hast, dann bringe es jemandem bei, dem es nützlich sein könnte, der sie noch nicht kennt.

Und hier ist der Grund, wieso es dir auch was bringt:

Wenn es darum geht, wie viele Informationen wir durch Nachforschungen speichern, so bieten verschiedene Aktivitäten erstaunliche Ergebnisse. Das heißt, wenn Du etwas einfach nur liest, dann wirst Du Dir 10% davon merken können. Wenn Du etwas vorführst, dann können es bis zu 30% werden. Wenn Du es übst, etwas zu tun (deswegen ist es auch so wichtig), liegt die Aufnahmefähigkeit bei 75%!

Und die Liste könnte weiter so fortgesetzt werden, aber weißt Du, welche die beste Möglichkeit ist? UNTERRICHTEN.

Wenn Du etwas unterrichtest, dann speicherst Du 90% davon!

Also ist Unterrichten für den Lehrer vielversprechender als für den Schüler. Ein Schüler würde sich von dem, was man ihm beibringt, nur 5% merken können, ein Lehrer aber merkt sich 90% von dem, was er oder sie unterrichtet. Ok, und ich gebe es zu: Bevor ich das Tutorial produziert habe, konnte ich den schwierigen Teil des Stücks „Für Elise“ nicht perfekt auswendig spielen. ;-)

Das Coole daran ist, dass wir alle sowohl Lehrer als auch Schüler sind. Wenn Du Kinder hast, dann sag mir nicht, dass Du kein Lehrer bist! Denn Du bist es!

Tipp 4: Erweitere Deine Bibliothek 

Wenn Du möchtest, dass es besser klingt, dann musst Du Dir Besseres anhören!

Mit dem jetzigen Fortschritt der Technologie, gibt es keine Musikform oder –gattung, die Du nicht bekommen könntest. Allein YouTube hat Millionen von Dateien. iTunes ist eine weitere Quelle.

Ich kann mich an ein Zitat erinnern: „Du bist der Durchschnitt der 5 Leute, mit denen Du am meisten abhängst“ (Und ich glaube, es stimmt).

Ich denke, es bezieht sich auf andere Bereiche im Leben. Ich glaube aber, dass Dein musikalischer Stil und Deine Kreativität auch ein Durchschnitt von dem ist, was Du Dir anhörst.

Genauso wie alles, was hochgeht, wieder hinunterkommen muss, muss alles, das HINEINgeht (in dein System/ in deinen Kopf), auch wieder HERAUSkommen.

Finde heraus welche Deine Favoriten der von Dir gewählten Genres sind (egal aus welcher Zeit diese stammen), mache Listen, finde die Aufnahmen und nehme Dir etwas Zeit, um Dir diese anzuhören.

Tipp 5: Meistere Deinen schwersten und komplexesten Song in allen 12 Tonarten

Uff! Ok, zugegeben das ist eher für Fortgeschrittene. Es zu machen lohnt sich auf jeeeeeeeden Fall!

Und ich verrate dir etwas: Das klingt nach einer Übung, die jeder Musiker macht. Aber Du wirst Dich wundern, wie viele „reife“ Musiker sich noch nicht die Zeit genommen haben, um deren komplexesten Song in allen 12 Tonarten spielen zu lernen.

Ich meine gleichermaßen in allen 12 Tonarten, das bedeutet, wenn Du etwas in Des-Dur perfekt spielen kannst, dann sollte es auf gleiche Weise in A klingen.

Wenn Du kein 12-Tonarten-Spieler bist, dann wird diese eine Übung Dein Klavierspiel revolutionieren. Als Erstes wirst Du feststellen, dass es nicht so schwierig ist, wie Du es Dir vorgestellt hast.

Zweitens wirst Du die gleichen Akkorde in verschiedenen Tonarten wiederfinden… nur in unterschiedlichen „Rollen“ und diese Verbindung wird für Dich unbezahlbar sein.

Drittens, Du wirst vor dem Übergang zu einem „ECHTEN“ Klavier keine Angst haben (Angst davor, dass Du vielleicht nicht in der Lage sein wirst, die gewählten Tonarten zu spielen). Du wirst vorbereitet sein.

Und das ist alles, worum es geht – VORBEREITUNG.

Die richtig guten Musiker haben ihre Energie in die Zeit investiert. In seinem Buch „Überflieger“ schreibt Malcolm Gladwell über die Leute, die sich an der Spitze ihres Spiels befinden und die 1.000 Stunden als durchschnittliche Zeit angeben, die man braucht, um ein Meister zu werden.

Wie viele hast Du eingesetzt?

Diese 5 Tipps sind „Spielveränderer“ und wenn Du diese ernst nimmst, wirst Du es nicht verhindern können, den durchbrechenden Fortschritt in diesem Jahr zu erkennen.

Wenn du ganz neu an den Tasten bist oder gerade erst Anfangen möchtest, hab ich 10 coole Klavier-Anfänger-Lektionen für dich und ein EBook.

Hier kannst du dir beides kostenlos laden.

Viel Spaß beim Spielen und Üben! :)

Thomas 

 

Thomas Forschbach
 

Über 1500 Live-Auftritte mit 2 bis 30.000 Zuschauern spielte Thomas Forschbach aus Köln bis heute. Zwei eigene Shows „Thomas Forschbach & Friends“ gab er vor insgesamt über 2.500 Zuschauer. Dort lies er sich kopfüber abseilen, um in dieser komfortabelen Situation Klavier zu spielen und zu singen. Er liebt es Menschen zu unterhalten, zu begeistern und Ihnen ein Lachen in Gesicht zu zaubern. Seit 2013 betreibt er das Portal "werdemusiker.de" um Klavierbegeisterten sein Wissen zu vermitteln und ihren Traum vom Klavier spielen zu erfüllen. Er spielt auf exklusivsten Privatpartys, großen Galaveranstaltungen, in den schönsten Hotels der Welt und traf Shakira, Placido Domingo, Franz Beckenbauer, sang mit Manuel Neuer und Manager Willi Weber im Duett und lässt Top-Manager und Richter des Bundesgerichtshofes nach der Tagung in der Hotelbar tanzen.

Klicke hier um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Der einfachste Weg Klavier spielen zu lernen!

Nach diesem 10 teiligen Piano Crashkurs wirst du Klavier spielen können!
  • Die wichtigsten Grundlagen!
  • Eine Menge Spaß und Motivation
  • Persönlicher Unterricht und GROßER Lernerfolg!
  • Sofortiger Praxiseinstieg!
x